Auch wenn diese News schon etwas älter sind, müssen wir Sie noch einmal erwähnen. Uns haben viele Nachrichten bezüglich des Spotify Adblockers erreicht. Darf man ihn noch nutzen? Was droht bei Nutzung des Spotify Adblockers? All diese Fragen rund um den Adblocker von Spotify klären wir im folgenden Artikel.

Spotify Adblocker – Die Nutzungsbedingungen wurden aktualisiert

Bereits im Februar 2019 hat das schwedische Start-Up-Unternehmen Spotify seine Nutzungsbedingungen aktualisiert. In diesen aktualisierten Nutzungsbedingungen spricht Spotify eine Warnung vor Adblockern aus und droht mit Konsequenzen.

So wehrt sich der Musik Streamingdienst gegen Adblock-Nutzer und hat dazu auch die Nutzungsbedingungen angepasst. Zwar gelten diese neuen Nutzungsbedingungen erstmal nur in Amerika, jedoch sollten auch Nutzer aus Deutschland sich daran halten. Zwar steht in den deutschen Spotify Nutzungsbedingungen noch nichts über eventuelle Konsequenzen, dies kann sich aber schnell ändern.

Was steht konkret in den Spotify Nutzungsbedingungen über Spotify Adblocker?

Konkret heißt es in der amerikanischen Fassung der Nutzerbedingungen unter Punkt 9 (User Guidelines – Nutzerbedingungen) und dem Abschnitt „Sie sind verpflichtet, diese Regeln zu beachten und sollten auch andere dazu ermutigen. Folgendes ist unter keinen Umständen gestattet“ der folgende neue Punkt:

“circumventing or blocking advertisements in the Spotify Service, or creating or distributing tools designed to block advertisements in the Spotify Service.“

Übersetzt heißt dieser hinzugefügte Punkt folgendes:

“Umgehung oder Blockierung von Werbung im Spotify-Dienst oder Erstellung oder Verteilung von Tools zur Blockierung von Werbung im Spotify Service.”

Im Klartext bedeutet diese Passage, dass Nutzer, die gegen folgende (oder natürlich auch jegliche andere Bedingung) verstoßen, eine Sperrung des eigenen Spotify-Accounts befürchten können. Accounts, für die diese neuen Nutzungsbedingungen gelten, werden darüber auch per E-Mail in Kenntnis gesetzt. Mittlerweile finden auch die ersten Sanktionen statt, sodass Sie schnellstmöglich einen Adblocker entfernen sollten, falls Sie einen solchen bisher nutzen. Dazu können Sie den Adblocker ganz einfach deaktivieren und Spotify regulär nutzen.

Der härtere Gang ist gar nicht so überraschend. Bereits im März 2018 hatte Spotify angegeben, dass rund 1,8 Millionen Nutzer die Werbung blockieren und sich so den Einnahmen aus dem Musik-Streaming-Service entziehen. Zu diesem Zeitpunkt waren 157 Millionen Benutzer aktiv, von denen 86 Millionen die kostenlose Version nutzten. Etwa 2 Prozent der Nutzer der kostenlosen Version verwendeten Adblocker, so Spotify.

Warum Spotify auf zahlende Nutzer angewiesen ist

Jedes Unternehmen muss, wenn es wirtschaftlich orientiert arbeitet, Geld verdienen. So natürlich auch Spotify. Gerade wenn Investoren im Spiel sind, müssen Unternehmen Geld verdienen, damit sie ihren Investoren das Geld erstatten können, was diese in das Unternehmen gesteckt haben.

Spotify ist daher natürlich auf zahlende Nutzer angewiesen. Jedoch muss zunächst nicht für die Leistung gezahlt werden. Sie können sich also die App über Ihr Smartphone herunterladen und zunächst kostenfrei die Musikangebote nutzen. Nach einigen Songs wird Ihnen dann ein Premium-Abo angeboten, dieses kostet in Deutschland ca. 10 Euro im Monat, mit dem Sie sämtliche Songs werbefrei hören können. 

Falls Sie sich dagegen entscheiden und weiterhin die Musik kostenfrei hören möchten, dann ist das auch kein Problem. Hier müssen Sie dann die Werbung, die immer mal wieder nach einigen Songs gespielt wird, in Kauf nehmen. Für viele ist dies jedoch einfach lästig und nervig. Schließlich will man doch einfach nur seinen Lieblingskünstler schnell in der Bahn, auf dem Weg zur Arbeit hören. So wird von vielen Nutzern ein Spotify Adblocker eingesetzt. So entgeht man als Nutzer die lästige Werbung und kann ungestört die Musik genießen.

Problematisch ist dieser Vorgang deshalb, weil Spotify an den Werbeeinnahmen Geld verdient. Dieses Geld dient nicht nur dem Konzern selbst, sondern es wird auch an die Künstler ausgeschüttet (zu einem kleinen Teil). Wenn man seinen Lieblingskünstler also unterstützen möchte, sollte man den Werbeblocker für Spotify deaktivieren. Und keine Sorge, die Musik hört sich auch trotzdem tierisch gut an.