360 Grad Kameras – Mittendrin statt nur dabei

Sie werden nicht nur unter professionellen Fotografen und Videomakern immer beliebter. 360 Grad Kameras sind immer mehr im Trend. Angefangen hat der Hype 2013, wo die Marke Ricoh ihre erste Version der THETA herausgebracht hat. Aber in der letzten Zeit hat sich in diesem Bereich viel getan. Wir möchten Dich auf unserer Webseite über die unterschiedlichen Modelle beraten und dir genau erläutern, was eine 360 Grad Kamera ausmacht. Außerdem werden wir auf die Technik, die unterschiedlichen Anwendungsgebiete und Anwender eingehen. Des Weiteren werden wir dir sagen, ob sich die Anschaffung einer 360 Grad Kamera für dich lohnt und welches Zubehör du benötigst. Zunächst möchten wir dir genauer erläutern, was eine 360 Grad Kamera überhaupt ist.

Was sind 360 Grad Kameras überhaupt?

Mit einer 360 Grad Kamera hast du die Möglichkeit, Videos aus sämtlichen Perspektiven aufzunehmen. Du bist nicht mehr gebunden, nur noch Frontalaufnahmen zu machen, sondern kannst alles komplett um dich herum, wie der Name “360 Grad Kamera” schon sagt, aufnehmen. Es ist dabei vollkommen egal, ob du horizontal oder auch vertikal aufnimmst. Das spielt überhaupt keine Rolle!

Achtung ein wichtiger Hinweis für dich: Verwechsel bitte nicht die 360 Grad Kamera mit einer 360 Grad Panorama Kamera. Diese sind zwar auch noch relativ neu auf dem Markt, können aber nur die Hemisphäre in 360 Grad wiedergeben. Eine moderne 360 Grad Kamera hingegen kann aus sämtlichen Perspektiven gleichzeitig filmen. Und das macht sie so besonders.

Welche Technik steckt in der 360 Grad Kamera?

Es gibt unterschiedliche Techniken, welche bei der 360 Grad Kamera zum Einsatz kommen können. Unter anderem gibt es die moderne und auch optisch schicke Fisheye-Methode. Hier sieht das Objektiv aus wie ein Fischauge, welches sich in zwei nach recht und nach links ausgerichteten 180 Grad Fisheye-Linsen aufteilt. Diese Methode finden wir zum Beispiel auch in der 360 Grad Kamera von Ricoh wieder. Aber auch andere Hersteller verwenden diese Technologie. Mittlerweile ist diese Technik auch so fortgeschritten, dass auch hochauflösende 4K Videos mit dieser Technik gedreht werden können. Außerdem gibt es noch 360 Grad Kameras, welches auf Mosaike basiert. So besitzt die Kamera mehrere kleinere Kameras, welche einzelne Bereiche aufnehmen. Die Technik sorgt dafür, dass sich die einzelnen Mosaike zu einem Gesamtbild zusammen setzen. Genau so funktioniert es auch bei Videos.

Wer benötigt eine 360 Grad Kamera?

Diese Frage kann man pauschal gar nicht beantworten. Mittlerweile sind die Anwender und auch die Anwendungsbereiche so vielschichtig. Eine 360 Grad lohnt sich vor allem für den professionellen Gebrauch. Bist du ein professioneller Fotograf und lebst von diesem Beruf, dann solltest du dir unbedingt eine 360 Grad Kamera zulegen. Aber auch Foto- und Videoliebhaber finden immer mehr Interesse an einer solchen Actioncam. So ist es ähnlich wie bei einer Drohne, welche es ja schon seit einer geraumen Zeit auf dem Markt zu kaufen gibt. Die 360 Grad Kamera sorgt für die besonderen Schnappschüsse. Egal ob im Urlaub oder in der Freizeit. Du kannst auf jeder Familienfeier oder unter Freunden mit deinen gemachten Fotos und Videos trumpfen. Oder machst du vielleicht Videos auf Plattformen wie YouTube? Auf YouTube zählt mittlerweile nicht mehr nur der Content, auch die Videoqualität wird stetig verbessert. Wo früher noch Katzenvideos hochgeladen wurden, müssen jetzt hochprofessionelle Videos erstellt werden. Sei einer der ersten YouTuber und mach professionelle Videos mit deiner 360 Grad Kamera. Du wirst sehen, die Klickzahlen werden steigen, aber auch die Qualität wird verbessert. Du hast so viele Möglichkeiten mit der Kamera, dass du es mit Sicherheit nicht missen wirst.

Für den normalen Verbraucher, welcher hin und wieder ein Foto macht, dem empfehlen wir eine günstige Variante. Für den Jahresurlaub muss einfach nicht so viel ausgegeben werden. Es sei dann natürlich du setzt auf sehr gute Qualität. Aber eins sei gesagt, auch die günstigen Modelle sind durchaus gut und reichen teilweise vollkommen aus.

Wie viel kostet eine 360 Grad Kamera?

Auch diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Es gibt hochpreisige 360 Grad Kameras, wo der Preis auch berechtigt ist. Natürlich gibt es auch günstige Varianten. Hier musst du auf dich und deine Anwendungsgebiete schauen. Wofür benötigst du deine 360 Grad Kamera? Wie oft wirst du die 360 Grad Kamera benutzen und damit schöne Fotos und Videos machen? Das sind Fragen, die du dir vor dem Kauf natürlich stellen solltest. Günstige Modelle, wie zum Beispiel die LG 360 Cam, sind für den einfachen Gebrauch sehr gut und absolut ausreichend. Solche Modelle beginnen meist bei 150 – 200 Euro. Hochwertige Modelle hingegen beginnen meistens ab 350 Euro. Der Unterschied liegt einfach in der Qualität der Videos und Fotos. So bekommt man bei den günstigen Modellen meistens nur eine 2K-Auflösung. Bei den hochpreisigen Produkten bekommt man schon eine 4K-Auflösung. Schau einfach auf dich selbst und auf dein jeweiliges Anwendungsgebiet.

Kleiner Tipp von uns für YouTuber: Greift ruhig zu einer hochpreisigen Kamera. Euer Video ist euer Kapital! Daher, setzt auf hochwertige Produkte!

Welches Zubehör benötigst du?

Es gibt einiges an Zubehör für die 360 Grad Kamera. Um einen richtig tollen Effekt zu haben, raten wir jedem 360 Grad Kamera-Besitzer zu einer VR-Brille. Die Brille sorgt dafür, dass du dich einfach um die eigene Achse drehen musst und du somit auch im Video hin und her guckst. Egal ob oben, unten oder auch rechts und links. Es fühlt sich total real an. Probier es einfach mal aus!

Außerdem solltest du Besitzer eines Smartphones sein. So kannst du mit den unterschiedlichen 360 Grad Kameras auch mit Hilfe einer App auf sie zugreifen und deine Videos und Fotos direkt in den sozialen Medien teilen. Dies geschieht kinderleicht und ist auch wirklich leicht zu bedienen.

Wir wünschen dir viel Spaß und hoffen, dass du einige Informationen hier mitnehmen kannst. Schau doch mal bei unseren Vergleichen vorbei, dort haben wir einige 360 Grad Kameras genauer angeschaut und unter die Lupe genommen.