Technik Schweiz – Crowdfunding für Schweizer Lichtschalter-Innovation (Zigfred)

Dass es in Sachen Technik Schweiz immer wieder tolle innovative Projekte gibt, sollte auf der Hand liegen. Innerhalb der Schweiz gibt es aktuell etliche Technik-Projekte, teilweise im großen Maßstab, vereinzelt aber auch im kleineren Rahmen. Etwas kleiner aber dafür nicht weniger spektakulär ist die Idee, mit der wir uns in diesem Artikel beschäftigen wollen. Es geht genauer gesagt um ein Projekt namens Zigfred. Bei Zigfred handelt es sich schlichtweg um einen Lichtschalter, der es allerdings in sich hat. Das Crowdfunding-Projekt namens Zigfred bezieht sich auf einen Smarthome-Lichtschalter, der auf die sogenannte Zigbee-Lösung setzt. Mithilfe des Unterputz-Moduls können dann verschiedene Leuchten mit dem Modul verbunden werden. Ein technischer Bereich, der aktuell ohnehin stark im Kommen ist, betrachtet man die zahlreichen Smarthome-Leuchten von bekannten Herstellern wie Ikea, Philips und Co.. In der Forschung nach smarten Lösungen erschließt sich ein ganz neuer Markt im Zeitalter Internet of Things (IOT)

Zigfred – Ein Lichtschalter, der es in sich hat!

Doch was genau kann Zigfred nun und warum lohnt es sich aus unserer Sicht, über das Projekt zu berichten? Nun, Zigfred ist insofern innovativ, als dass er 2 Aufgaben auf einmal erledigt, in einer Art und Weise, wie dies bisher auf dem Markt noch nicht angeboten wurde. So sorgt Zigfred dafür, dass er mittels eines Tasters, der sich an der Vorderseite befindet, diverse Smarthome-Leuchtmittel ansteuern kann. Daher funktioniert der Lichtschalter problemlos mit all den verschiedenen Smarthome-Leuchtmitteln, die es aktuell auf dem Markt gibt. Allerdings wäre das alleine noch keine Innovation. Hinzu kommt an dieser Stelle noch das zuvor schon angesprochene Unterputz-Modul. Damit lassen sich auch herkömmliche Leuchtmittel mit dem Lichtschalter verbinden. Dabei setzt der Lichtschalter auf Zigbee-Lösungen, womit einhergeht, dass Zigfred auch mit diversen Sprach-Assistenten kompatible ist, wie Alexa, Google Home oder den Sprach- Assistenten von Apple.

Die Idee und Technik für den SmartHome Lichtschalter

Um etwas genauer auf die technischen Aspekte von Zigfred einzugehen, muss die Magnethalterung in den Vordergrund geholt werden. Dank dieser Halterung lassen sich die verschiedenen Bedienelemente mühelos austauschen. Man als Nutzer von Zigfred dabei die Wahl, ob man den Lichtschalter als Einzelschalter verwenden möchte oder diesen bis hin zu einem Vierfachschalter fungieren lassen will. Zigfred funktioniert damit auch als Wechselschalter, was in vielen Haushalten äußerst praktisch ist. Die Stromversorgung von dem kleinen innovativen Lichtschalter ist natürlich auch ein wichtiger Aspekt, gerade in der aktuellen Zeit von Klimawandel, Energiewende und Co. Der Lichtschalter selbst braucht keine Batterie, was schon mal ein Pluspunkt ist. 2 Leitungen reichen aus, um Zigfred in Betrieb zu nehmen, jedenfalls wenn man damit klassische Leuchtmittel ansteuern möchte. Die Inbetriebnahme bzw. Installation von Zigfred verläuft ebenfalls innovativ und lässt sich laut Hersteller in 5 Minuten fertigbringen.

Nicht das einzige Projekt im Bereich Technik Schweiz

Alles in allem sind wir aus unserer Sicht mehr als überzeugt von der kleinen Technik-Innovation namens Zigfred. Auf den ersten Blick handelt es sich nur um einen Smarthome-Lichtschalter, was alleine erst mal keine Weltneuheit wäre in der aktuellen Stunde. Schaut man jedoch genauer hin, stellt man schnell fest, dass es Zigfred schafft, verschiedene Aspekte innovativ miteinander zu verbinden. Gerade die Möglichkeit, klassische Leuchtmittel mit Zigfred anzusteuern, hat uns sehr überzeugt und war damit einen Artikel wert. Darüber hinaus handelt es sich bei diesem Technik Schweiz Projekt um ein Crowdfunding. Damit einher geht an dieser Stelle, dass man den Lichtschalter derzeit für gerade einmal 79 Schweizer Franken “vorbestellen” kann. Man kauft den Lichtschalter damit nicht direkt, sondern die 79 CHF beziehen sich auf die Mindestinvestition, mit der man sich an dem Crowdfunding-Projekt beteiligen muss.

Das Investitionsziel des Projekts beläuft sich auf insgesamt 200.000 Schweizer Franken und derzeit (Stand September 2019) ist der Stand bei ca. 10.000 Schweizer Franken. Wenn das Investitionsziel erreicht wird, erhält man in Kombination mit seiner zuvor getätigten Mindestinvestition von 79 Schweizer Franken, die erste Version von Zigfred. Aus unserer Sicht hoffen wir, dass das Crowdfunding-Projekt der 4 ETH Zürich Mitarbeiter am Ende erfolgreich ist. Sobald es Neues rund um den SmartHome Lichtschalter Zigfred gibt, werden wir hier an dieser Stelle im Rahmen Technik Schweiz natürlich wieder davon berichten.